Presse Aktuelle Pressemeldungen in der Übersicht

Das Zentrale Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer steht Journalistinnen und Journalisten sowie Vertretern aller Medien jederzeit gern für Auskünfte und Interviews zur Verfügung.

Presseauskünfte erteilt:

Notarassessor Dominik Hüren
Pressesprecher der Bundesnotarkammer

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und helfen gern mit Informationen zum Zentralen Vorsorgeregister und zu den Themen Vorsorgevollmacht, Betreuungs- sowie Patientenverfügung.

Das Zentrale Vorsorgeregister in Zahlen finden Sie unter Jahresberichte und Statistiken.

Pressemeldungen

9. September 2019: Das Zentrale Vorsorgeregister wurde überarbeitet!

Seit inzwischen 17 Jahren gibt es das Zentrale Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer. Es hat sich in der Praxis als öffentliche Registrierungsstelle für Vorsorgeverfügungen bewährt. Damit dies auch weiterhin so bleibt, wurde die dem Zentralen Vorsorgeregister zugrunde liegende Software umfassend überarbeitet und verbessert.

Was ist neu?

Die überarbeitete Anwendung des Zentralen Vorsorgeregisters bietet Nutzerinnen und Nutzern vor allem zusätzliche Funktionen. Daneben wurde die Bedienung der Anwendung des Zentralen Vorsorgeregisters vereinfacht. Der Benutzer wird beispielsweise durch eine Adressvalidierung unterstützt und so die Eingabe fehlerhafter Anschriften vermieden. Die Benutzeroberflächen wurden umfassend neu gestaltet, so dass sie benutzerfreundlicher sind und moderner wirken. Für alle (neuen) Funktionen wird über die Anwendung eine überarbeitete Onlinehilfe abrufbar sein.

Änderungen für Notare

  • Wie bereits aus dem Bereich des Zentralen Testamentsregisters bekannt, können Notarinnen und Notare auf die Web-Anwendung des Zentralen Vorsorgeregisters zukünftig ausschließlich aus dem Notarnetz über https://zvr.bnotk.de zugreifen. Der Zugriff aus dem Notarnetz setzt die Einbindung einer Register- oder Notarnetzbox in das Netzwerk des Notars voraus. Alle Notarinnen und Notare, die über ihr Netzwerk auf das Zentrale Testamentsregister zugreifen können, verfügen bereits über eine eingebundene Register- bzw. Notarnetzbox und müssen keine weiteren Maßnahmen veranlassen.
  • Notarinnen und Notare erhalten zukünftig für alle auf eigene Rechnung gemeldeten Registrierungen monatlich eine Sammelabrechnung. Diese Praxis hat sich im Zentralen Testamentsregister bewährt und vermindert den Verwaltungsaufwand der Notarinnen und Notare. Auf Antrag ist natürlich auch weiterhin die Einzelabrechnung möglich.
  • Die Software des Zentralen Vorsorgeregisters bietet Notarinnen und Notare zukünftig zusätzliche Funktionen. So können diese beispielsweise ab der Umstellung Registrierungen auch für ihre Amtsvorgänger vornehmen. Dies ist etwa in Fällen der Amtsnachfolge hilfreich. Zudem können Notarinnen und Notare eigene Registrierungen über die Web-Anwendung löschen oder Änderungen bzw. Widerrufe melden. Einzelheiten hierzu sind in der Onlinehilfe  beschrieben.
  • Die Dokumente zu Registrierungen, die Notarinnen und Notaren bislang über das ZVR-Postfach zur Verfügung gestellt worden sind, können ab sofort nach Aufruf der jeweiligen Registrierung unter dem Menüpunkt „Dokumente zum Download“ eingesehen und heruntergeladen werden. Dokumente zu neuen Registrierungen, die über Vollmachtgeber abgerechnet werden und damit nicht unmittelbar zur Verfügung stehen, werden an das beN-Postfach gesendet und können ebenfalls in der Anwendung bei der jeweiligen Registrierung abgerufen werden. Ein separates ZVR-Postfach gibt es zukünftig nicht mehr.

Änderungen für Rechtsanwälte, Betreuungsvereine und Betreuungsbehörden

  • Die Anwendung des Zentralen Vorsorgeregisters ist für Rechtsanwälte, Betreuungsvereine und Betreuungsbehörden zukünftig über https://zvr-online.bnotk.de abrufbar.
  • Beim Zentralen Vorsorgeregister registrierte Rechtsanwälte, Betreuungsvereine und Betreuungsbehörden erhalten zukünftig zur Vereinfachung der Abwicklung Sammelabrechnungen für alle Vorsorgeverfügungen, die innerhalb eines Abrechnungsmonats auf eigene Rechnung zum Zentralen Vorsorgeregister gemeldet wurden. Auf Antrag ist auch weiterhin eine Einzelabrechnung möglich.
  • Sie können zukünftig nicht nur die Neueintragung von Vorsorgeverfügungen beantragen, sondern auch die Eintragung von Änderungen und Widerrufen zu den von Ihnen gemeldeten Registrierungen. Unter bestimmten Voraussetzungen kann auch die Eintragung von Änderungen und Widerrufen zu Registrierungen beantragt werden, die von einem anderen Melder veranlasst worden sind. Zusätzlich wird es möglich sein, die Löschung von Registrierungen online zu beantragen.

Änderungen für Gerichte

  • Die überarbeitete Anwendung des Zentralen Vorsorgeregisters ist für Gerichte aus dem Bereich SAFE Justiz zukünftig unter https://zvr.bnotk.doi-de.net sowie für Gerichte aus dem Bereich SAFE Bayern unter https://zvr-safe-bayern.bnotk.doi-de.net abrufbar.
  • Die Zugangsverwaltung erfolgt zukünftig nicht mehr zentral über die Bundesnotarkammer, sondern über das SAFE-System der Justiz. Die Einrichtung von Zugängen zum Zentralen Vorsorgeregister sowie die Passwortvergabe obliegt dann den zuständigen Zugangsadministratoren der Gerichte.
  • Auch Gerichten steht ein erweiterter Umfang an Funktionen zur Verfügung. So können zukünftig Informationsmaterialien zum Zentralen Vorsorgeregister bestellt werden.

Änderungen für Privatpersonen

  • Für Privatpersonen ist die Web-Anwendung des Zentralen Vorsorgeregisters zukünftig über https://zvr-online.bnotk.de erreichbar.
  • Zukünftig können Privatpersonen nicht nur online die Registrierung einer Vorsorgeverfügung beantragen, sondern auch um die Eintragung von Änderungen und Widerrufen ersuchen sowie Löschungen beantragen. Dies war bislang auf elektronischem Weg nicht möglich.
  • Bevollmächtigte und als Betreuer vorgeschlagene Personen können ihren datenschutzrechtlichen Löschungsanspruch zukünftig einfach und bequem online geltend machen.
XS
SM
MD
LG