Inhalt der Registrierung

Im Zentralen Vorsorgeregister werden die zur Vermeidung unnötiger gesetzlicher Betreuungen erforderlichen Informationen über Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen gespeichert.
In das Zentrale Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer können eingetragen werden:
  • Vorsorgevollmachten
  • Betreuungsverfügungen
  • Patientenverfügungen (im Zusammenhang mit einer Vorsorgevollmacht oder - neu seit 1.9.2009 - auch ohne Vorsorgevollmacht im Zusammenhang mit einer Betreuungsverfügung)
Die Registrierung umfasst die wesentlichen Daten der Verfügung, insbesondere Ihren Namen und Ihre Anschrift, den Umfang der Vollmacht und die Daten Ihrer Vertrauensperson.

Für jeden Vollmachtgeber / Verfügenden ist zwingend eine eigene Meldung erforderlich. Wenn Sie sich beispielsweise als Ehegatten gegenseitig bevollmächtigt haben, sind somit zwei Anträge zu stellen.

Das Register verwahrt hingegen nicht das Schriftstück, in welchem die Vorsorgeurkunde erklärt wurde. Dies wäre auch insbesondere bei Vorsorgevollmachten problematisch: Die Vertrauensperson muss ja gerade in Besitz des Schriftstückes sein, um sich gegenüber Ärzten, Behörden oder Banken ausweisen zu können. Bitte senden Sie daher keine Vorsorgeurkunden an die Bundesnotarkammer.

Die Registrierung im Zentralen Vorsorgeregister ersetzt nicht die Erteilung der Vollmacht. Weil Vorsorgeurkunden  schwierige Rechtsfragen aufwerfen und weitreichende Folgen haben, empfehlen wir Ihnen, sich an einen Notar / eine Notarin oder einen Rechtsanwalt / eine Rechtsanwältin zu wenden. In vielen Fällen ist die Vollmacht nur wirksam, wenn sie in notarieller Form abgefasst wurde. Insbesondere raten wir davon ab, Formulare aus dem Internet zu verwenden: Sie sind häufig veraltet, entsprechen nicht aktuellen juristischen Standards und können die erforderliche qualifizierte Beratung nicht ersetzen.