FAQ - Meldeverfahren Institutionelle Nutzer

Was kostet die Anmeldung als institutioneller Nutzer / institutionelle Nutzerin?

Die Anmeldung ist gebührenfrei.

Muss der Widerruf einer Vollmacht dem Zentralen Vorsorgeregister gemeldet werden?

Die Meldung eines Vollmachtswiderrufs als Änderung der Eintragung ist sehr empfehlenswert.

Woran liegt es, dass ich bei der Online-Meldung keine E-Mail-Benachrichtigung über den Eingang neuer Dokumente in meinem elektronischen Postfach erhalte?

E-Mail-Benachrichtigungen über neue Eingänge in Ihrem elektronischen Postfach können Ihnen nur zugehen, wenn Sie der Bundesnotarkammer eine (gültige!) E-Mail-Adresse mitgeteilt haben.

Kann die Zahlung auch direkt mit dem Vollmachtgeber abgewickelt werden?

Erklärt der institutionelle Nutzer mit dem konkreten Antrag auf Eintragung, Änderung, Ergänzung oder Löschung, dass die Gebühren unmittelbar beim Vollmachtgeber erhoben werden sollen, wird ausnahmsweise dem Vollmachtgeber eine Gebührenrechnung übersandt.

Wie können für den Vollmachtgeber "verauslagte" Eintragungsgebühren weitergereicht werden?

Die für den Mandanten gezahlte Registrierungsgebühr kann an diesen als „durchlaufender Posten“ weitergegeben werden.

Können Änderungen im ZVR gebührenfrei vorgenommen werden?

Änderungen von Eintragungen sind grundsätzlich gebührenpflichtig. Es gibt aber Ausnahmen.

Warum sollten sich Notarinnen/Notare Rechtsanwältinnen/Rechtsanwälte bzw. Betreuungsbehörden und -vereine als institutioneller Nutzer anmelden?

Nur als institutioneller Nutzer im Sinne von § 4 der Vorsorgeregister-Gebührensatzung registrierte Melder können die vorgesehenen Verfahrens- und Gebührenvergünstigungen in Anspruch nehmen. So können diese zum Beispiel ein Online-Konto beantragen.

Warum muss beim Vollmachtgeber zwingend der Geburtsort angegeben werden?

Die Angabe des Geburtsortes des Vollmachtgebers soll als „klassische personenstandsrechtliche Angabe“ der eindeutigen Identifizierung des Vollmachtgebers dienen.

Wird jeder Bevollmächtigte von der Eintragung unterrichtet?

Ja. Jeder Bevollmächtigte erhält grundsätzlich vom Zentralen Vorsorgeregister einmalig ein Schreiben über die Eintragung seiner Daten.

Muss der Bevollmächtigte stets in die Registrierung seiner Daten schriftlich einwilligen?

Nein. Die Registrierung kann auch ohne diese Einwilligung erfolgen. Der Bevollmächtigte wird von der Eintragung automatisch durch das Zentrale Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer unterrichtet.