FAQ - Betreuungsverfügung

Unter welchen Voraussetzungen wird ein Betreuer bestellt?

Ein Betreuer kann nur bestellt werden, wenn ein Volljähriger seine Angelegenheiten auf Grund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung, nicht selber besorgen kann (§ 1896 Abs. 1 BGB).

Was ist eine Betreuungsverfügung?

Die Betreuungsverfügung dient – anders als die Vorsorgevollmacht – nicht der Betreuungsvermeidung, sondern der Gestaltung einer vom Gericht angeordneten Betreuung.

Wie lange wird die Eintragung im ZVR zur Abfrage bereitgestellt?

Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister werden lebenslang gespeichert

Wie gelangt eine Vorsorgeurkunde zum Betreuungsgericht?

Das ZVR sorgt dafür, dass das Betreuungsgericht von der Existenz der Vorsorgeurkunde erfährt. Darüber hinaus bestehen gesetzliche Ablieferungspflichten, die jedermann erfüllen muss.

Was kostet eine Registrierung?

Für die Registrierung einer Vorsorgeurkunde im Zentralen Vorsorgeregister wird eine einmalige Gebühr erhoben. Sie deckt die dauerhafte Registrierung und Beauskunftung ab.

Kann eine Betreuungsverfügung im Zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer eingetragen werden?

Auch isolierte Betreuungsverfügungen können seit 1.9.2009 in das ZVR eingetragen werden. Das war schon immer möglich in Verbindung mit einer Vorsorgevollmacht.

Welche Auswirkungen hat die Betreuung?

Der Betreuer regelt die Angelegenheiten des Betreuten innerhalb der gesetzlichen Vorgaben und steht unter der Kontrolle des Gerichtes.